Seppuku oder der Steppenwolf-Effekt

Seppuku

Oder 

Der Steppenwolf-Effekt

Nach Motiven von Hermann Hesse

Musikalisches Drama in fünf Bildern nach dem Roman von Herrman Hesse
„Seppuku, Der. Ritueller Selbstmord der japanischen Kriegerkaste der Samurai. Bezweckte im Falle des drohenden Ehrverlustes die Reinhaltung des Familiennamens“
Frickes Lexikon der Japanologie, 1925
Wir wollen nicht ausbleichen wie Spuren, die wir hinterlassen in einer spurlosen Welt, die vergehen wie Schnee im See im Frühjahr. Wir werden die Spannung zwischen uns als Mensch und uns als Werkzeug der Kunst leben bis sie uns zerreißt und wieder neu zusammensetzt die gute Mutter Chaos, der strenge Vater Ordnung wir danken ihr das sein zu dürfen ihr kleines Findelkind. Wir wollen nicht untergehen in dieser Hässlichkeit, wir wollen in Schönheit sterben und uns zum Ende bringen damit wir neu beginnen können wie immer.
In „Seppuku oder der Steppenwolfeffekt“ vollendet sich die Arbeit von OFF Deluxe und versucht ein Zeichen zu setzen und eine Form zu behalten oder zu erschaffen. Eine Form, die nicht mehr Theater ist sondern vielleicht erst welches wird, indem es Abschied nimmt von sich selbst. Dabei setzen sich darstellende KünstlerInnen und Musiker mit dem Roman Steppenwolf von Hermann Hesse auseinander, extrahieren dessen dramatische Konstellationen und führen eine dialektische Konversation aus der Gegenwart mit den Diskursen, Diskussionen und der Poesie, die in dem Text verwoben sind.
Die wirklich allerletzte Produktion von OFF DELUXE.
MIT 

Von OFF deluxe: Isabella Bartdorff, Franziska Jacobsen, Kaija Ledergerber, Florence Schmidt, Jens Dreske, Tobias Ergenzinger, Linus von Poswik

Gefördert durch das Kulturamt Freiburg und durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

GEORGE

george_front

graphik jens dreske

GEORGE

Tanzperformance von Elena Morena Weber und OFF deluxe 

George ist einsam. Richtig einsam. Denn er ist der letzte seiner Art. Meistens ist George traurig und zieht sich in seinen Panzer zurück. Manchmal sucht George Liebe, aber ausser dem wiederholten Aneinanderreiben von Geschlechtsteilen und Videos angucken, stellt sich die nicht ein. Manchmal will George alle süßen Tiere der Welt in einander stopfen, braten und essen. George bleibt dann doch in seinem Zimmer. George träumt.

Lonesome George, der letzte seiner Schildkrötenart, sehnt das Ende herbei und erinnert sich an vergebliche Lieben, Taten und das Rezept für Stopfbraten mit allen niedlichen Tieren der Welt. In dem Text „Traurigkeit und Melancholie“ von Bonn Park wird er zu einer Metapher für Einsamkeit und Verlorenheit. In surrealistischen Vignetten wird dieser Zustand nicht der Pathologisierung anheimgegeben, sondern von einer Tänzerin kreativ erkundet. Drei Gestalten beobachten das, sprechen und essen Eis.

Ein Tanzstück über Traurigkeit als radikale Haltung und Einsamkeit als Utopie frei nach einem Text von Bonn Park.

Choreografie | Tanz: Elena Morena Weber. Szenische Einrichtung: Tom Schneider. Stimmen: Isabella Bartdorff, Tobias Ergenzinger, Anna Shumaylova. Dramaturgie: Tobias Ergenzinger. Ausstattung: Jens Dreske. Produktion: ELMO’s AT WORK und OFF deluxe. Residenz: Tanzhaus Zürich, E-Werk Freiburg, Gessnerallee Zürich 

WO: Kammertheater, E-Werk Freiburg

WANN: Premiere Do, 22. Juni 20:30, 

Vorstellungen: Sa, 24.Juni 19:30 und So, 25.Juni 20:30

Infos:  www.ewerk-freiburg.dewww.elenamorena.com

     Tickets:  www.resevix.de

WEITERE VORSTELLUNGEN IM HERBST:

Bühne-S, Zürich 

21./22./23. September 2017 

je 20.30 Uhr

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Baden-Württemberg, durch das Kulturamt der Stadt Freiburg, die Stadt Züricht Kultur, die Ernst Göhner Stiftung, die Stanley Thomas Johnson Stiftung, das Tanzhaus Zürich, mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau. Eine Kooperation mit dem E-Werk Freiburg.

RAUSCHEN

singular_logo_f_w

Ein Spiel. Eine Person. Ein Abend.

fotos Yasemin Aus dem Kahmen

vermisst! luisa palme

vermisst

 

UFER 2.0

Ufer_flyer_shadow_01

graphik calvin herchenbach

Vapor Club x OFF deluxe present:

UFER 2.0
bar kunst club
SA, 20.5. 19 h
Südufer Freiburg

ARTISTS

DJ / LIVE
Dj Heroin
nunu
URTE
& Secret Live Act

ART
Katrin Krumm
Immanuel Calvin Herchenbach

PERFORMANCE/ TANZ
oba boba & die abgründe
Karolin Stächele & Nadine Jundt

Wie schon 2016 (BLUBINSKI/ UFER) verweben OFF deluxe gemeinsam mit Vapor Club Nachtleben und Kunstereignis, bling bling mit Theorieseminar und dekonstruktivistische Tanzperformance mit destruktiver Bassperformance.

Und weil alle guten Dinge vergänglich sind wie Kunstnebel, existiert das UFER 2.0 nur eine Nacht und verspricht, in diese alles zu packen, was die Rettung ist: Musik, Tanz, Kunst und andere Menschen, geplantes Versagen und gelingendster Zufall, sowie stilsicher servierter Alkohol.

Eine Woche lang experimentieren ausgewählte Artists in verschiedenen Konstellationen im Südufer Freiburg. Die zweite UFER Veranstaltung steht im Zeichen einer neuen Generation von Internetnutzern: statt nur zu konsumieren, lassen D.I.Y Artists als Prosumenten das Digitale und Physische in multimedialen Kunstwerken und performativen Darstellungen verschmelzen. Am Sa, 20. Mai öffnet dann das UFER 2.0, ein Club für alle und keinen, ein Raum, in dem digitale Realitäten und reale Phantasmen kollidieren, ein rettendes Ufer für Schiffbrüchige, Drifter und anderes Strandgut.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Freiburg, mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Freiburg-Nördlicher BreisgauBacardisüdstar-Getränke, Weingut und Brennerei Andreas Dilger, Thomas Henry, Gaststätte Vorderhaus, Krumm-tec, Getränke Rettich und Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg. Eine Kooperation mit dem E-WERK Freiburg

18+
Keine Parkmöglichkeiten vor dem Südufer

Trailer – Von einem Glück aus Sinken und Gefahr

Weitere Termine 12./13./14.06.2015  Theater-Saal E-Werk Freiburg

RAUSCHEN

rausch_w
RAUSCHEN. Ein Spiel. Eine Person. Ein Abend.
RAUSCHEN ist ein somnabuler Streifzug durch öffentliche und private Räume, der Einzelgänger in Begegnungen, Narrative und Atmosphären verwickelt, die zwischen dem Makaberen, Phantastischen und Alltäglichen osszillieren, eine Welt, in der Handlungen Konsequenzen haben.
RAUSCHEN ist eine digital- augmentierte Schnitzeljagd, ein „open-world-game“ für den Stadtraum, ein begehbarer Roman, ein Film zum Mitspielen, eine temporäre alternative Realität exklusiv nur für eine Person.
OFF deluxe entwickelt Elemente aus ihren performativen Erkundungen ( „Das Beste kommt noch“, „Dickicht“) weiter und verbindet sie mit den Logiken von Computerspielen zu einem innovativen Format, das dich in unbekannte Teile der Stadt führt.
Buche deine Reise. Nimm die rote Pille. Steig ein. Fall heraus. Verliere dich im Rauschen der Welt…..
Der genaue Start- und Zeitpunkt des Abends wird mit der Voranmeldung verraten.
Termine: Do, 21.7., Fr, 22.7., Fr, 29.7. und Sa, 30.7.2016

Anmeldung nur unter:
rauschen@off-deluxe.de

 Achtung: Die Teilnehmerzahl ist limitiert!
Gefördert durch den Innovationsfond Kunst und den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Baden-Württemberg sowie durch das Kulturamt der Stadt Freiburg im Breisgau. Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Freiburg.
csm_Logo_Innovationsfonds_Kunst_abe7ffc391Baden-Wuerttemberg-bwLaFT-Logo-2014_RZkulturamt_logo_bwSparksse Logo