fälschung der welt – ein plagiat

Fotos Yasemin Aus dem Kahmen von MINZ&KUNST PHOTODESIGN:

www.facebook.com/MINZ.UND.KUNST.PHOTODESIGN

Mit: Frank Albrecht, Isabella Bartdorff, Alice Gartenschläger, Mathias Lodd, Tobias Ruther und Anna Shumaylova
Text: Tobias Ergenzinger
Regie: Tobias Ergenzinger, Tom Schneider
Bühne: Jens Dreske
Kostüm: Franziska Jacobsen
Musik: Tobias Ruther
Produktion: Anna Shumaylova
Stage Management: Linus von Poswik

→ mehr! ←

Fälschung der Welt oder wie Thomas Bernhard mir meine Gedanken gestohlen hat – Ein Plagiat

faelschung_web

Premiere: Do, 22.10.2015

Vorstellungen: Fr, 23./ So, 25/ Do, 29./ Fr, 30./ Sa, 31/ 10. und So, 01.11.2015

je 20:00 Uhr

„südufer“ Haslacher Str. 43, 79106 Freiburg

VV: Badische Zeitung/ BZ-Kartenservice und Reservix

Ein echter Künstler fälscht Bilder alter Meister, ein Fälscher fälscht Geld echter, als das Original, auf Partys lügen alle immer auch wenn sie die Wahrheit sagen, das gleiche gilt für Schlagzeilen. Kommt Ihnen das alles bekannt vor? Das rührt daher, dass unsere Welt nur die schlechte Kopie eines Romans von William Gaddis ist, die von Orson Welles inszeniert wird. Wolfgang Beltracchi hat sich nur an das Drehbuch gehalten. Oder glauben Sie die ganzen Lügen wirklich?

Informationen sind in einer Welt der totalen Digitalisierung berechenbar und somit auch fälschbar geworden. Gleichzeitig bricht ein ästhetischer Kult um das Echte, Authentische aus, das sich vorzüglich vermarkten lässt. Liebe, der eigene Körper, die Identität, unsere Sprache, unsere Arbeit, unsere Ideen. Wie austauschbar sind wir? Oder sind wir schon das Surrogat?

off deluxe arbeitet jenseits von Spartengrenzen und Sehgewohnheiten im Bereich zwischen Performance, Theater und Tanz und begibt sich diesmal auf die Suche nach der verlorenen Authentizität und Schönheit der Fälschung.

Die Wahrheit über die Welt, das Geheimnis im Geheimnis, das Original zum Fake. Und das alles für vier Schauspieler*innen, eine Tänzerin und einen Schlagzeuger.

Mit: Frank Albrecht, Isabella Bartdorff, Alice Gartenschläger, Mathias Lodd,  Tobias Ruther und Anna Shumaylova

Text: Tobias Ergenzinger

Regie: Tobias Ergenzinger, Tom Schneider

Bühne: Jens Dreske

Kostüm: Franziska Jacobsen

Musik: Tobias Ruther

Produktion: Anna Shumaylova

Stage Management: Linus von Poswik

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Baden-Württemberg und durch das Kulturamt der Stadt Freiburg im Breisgau. Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Freiburg und der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem südufer Freiburg.

Logo_LaFT_BW_bwkulturamt_logo_bwBaden-Wuerttemberg-bwSparksse LogoindexE-WERK-Freiburg_Logo_NEU2012_gross

 

Zeitverschwenundung! 20.6.2015 Eine Produktion von OFF deluxe und dem E-WERK Freiburg

fotos Daniel Komarchevski Filho und Leonardo Lina

Zeitverschwendung Eröffnung! Avantgarde der Nutzlosigkeit

IMG_2413

mit: Tobias Ergenzinger, Tom Schneider, Franziska Jacobsen, Alice Gartenschläger, Isabella Bartdorff, Sophia Maier, Jens Dreske, Mirjam Karvat, Ives Pancera, Georg Blumreiter und Anna Shumaylova

fotos Leonardo Lina & Daniel Komarchevski Filho

 

DSC_2830 DSC_2855 DSC_2862 DSC_2895
→ mehr! ←

Von einem Glück aus Sinken und Gefahr im Juni 2015

Fotos Yasemin aus dem Kahmen von MINZ&KUNST PHOTODESIGN

www.facebook.com/MINZ.UND.KUNST.PHOTODESIGN

Mit: Isabella Bartdorff, Nicola Fritzen, Anna Shumaylova und Angelika Thiele

Regie: Tom Schneider
Dramaturgie: Tobias Ergenzinger
Bühne: Jens Dreske
Kostüm: Franziska Jacobsen
Musik: Michael Deeg
Produktion: Anna Shumaylova
Stage Management: Linus von Poswik

_DSC0009

 

 

ZEITVERSCHWENDUNG!

IMG_2413zeitverschwendung_plakatKLEIN

ZEITVERSCHWENDUNG!

3. Kunstnacht im E-WERK

Eine Produktion von OFF deluxe und dem E-WERK Freibung

20.06  | ab 19:00

E-WERK Freiburg | Ganzes Haus

Eintritt: 7 € | Karten: www.ewerk-freiburg.de | BZ-Kartenservice

In der durchorganisierten Echtzeitwelt ständiger Erreichbarkeit und exakter Ortbarkeit, des quantifizierten und sich selbst modifizierenden und optimierenden Selbst in der stressierten Gesellschaft ist Zeitverschwendung kein Luxus, sondern vielleicht der letzte Fluchtpunkt widerständiger Haltung.

Denn Bummeln, Trödeln, Träumen und Zeit tot schlagen sind Techniken, die einem erlauben, aus dem erbarmungslosen Ablauf des Alltags herauszutreten, sich verwundern oder verstören zu lassen und sich so der Logik der Verwertbarkeit zu entziehen.

Eine Nacht lang etablieren KünstlerInnen eine Zone der souveränen temporalen Verschwendungssucht, einen Raum jenseits von Terminplänen, Push-Mitteilungen und Deadlines.

Ein Dutzend Tanzsolos, Konzerte zwischen Schweizer Folk-Musik, elegant-gelangweiltem Minimal-Diskurs-Clubsound und audiovisueller Komposition, Performances und Ausstellungen laden im ganzen Haus dazu ein, sich treiben zu lassen und zu entdecken, teilzunehmen oder zu beobachten, zu diskutieren oder zu schweigen, zum Hören, Trinken, Tanzen und Denken.

Hauptsache, Sie verprassen ihre Zeit bis zur letzten Sekunde!

PROGRAMM

TANZ / THEATER / PERFORMANCE

11 verschiedenes Solos (Tanz)

mit: Julia Ledl (Frankreich); Elena Morena (Zürich); Mike Planz (Mannheim); Kathrin Knöpfle (Augsburg); Shan-Li Peng (Freiburg); Lil Egner & Tanya Gutekunst (Freiburg); Emily Engbers (Freiburg); Christopher Viol (Dresden); Mathilda Bonte (Freiburg); Jo Koppe (Freiburg)

Avantgarde der Nutzlosigkeit (Theaterperformance)

mit: Tobias Ergenzinger, Tom Schneider, Franziska Jacobsen, Alice Gartenschläger, Isabella Bartdorff, Sophia Maier, Jens Dreske, Mirjam Karvat, Ives Pancera, Georg Blumreiter und Anna Shumaylova

Koma Kollektiv (Langzeitperformance)

KOMA Tanz & Performance Kollektiv
Alena Kundela und Magdalena Weniger
www.komakollektiv.com
Die Length of # -Performanceserie beschäftigt sich mit der materialabhängigen Dauerhaftigkeit und Existenz von (Gebrauchs-) Gegenständen. Wie lange dauert es, bis ein Eis am Stiel schmilzt, wie oft muss ich mir die Hände mit Seife waschen, bis sie sich auflöst und wie viele Blätter muss ich beschreiben, bis ein Bleistift verschwunden ist?

Tanzstück

„Zwei sind mindestens zu dritt“

mit: Annika Pawlitz (Tanz) und Luke Wilkins (Geige, Text)

Tanzkino

MUSIK

Ganzfeld (Visuals/ Drone Ambient)

Easter ( Post Jaw Pop)

The Dead Brothers (Americana Gothic/ Dark Folk)

Aftershow: Urte DJ (Ʊ  Beats, Rhymes, Bass)

AUSSTELLUNGEN

oba boba & die abgründe – Raumschiffinstallation: Interaktive Raumzeitverschwendung durch reaktive DIY-Photonensythesizer

Seafood Shows  Dauerwerbesendung

A 1000 times No

E-GANG | Präsentation der Bildenden Künstler im E-WERK
in der Bildhauerhalle

FREIBURGER SCHAUSPIELSCHULE

Suzuki-Performance der Schauspielstudierenden der Freiburger Schauspielschule (Körper-Stimm-Training für Schauspieler)

und weitere Formate, Orte und Ereignisse im ganzen E-WERK.

Special thanks to Seafood shows und David Brankatschk und Gaststätte Vorderhaus!

Eine Produktion von Off deluxe und dem E-WERK Freiburg. Gefördert duch das Kulturamt der Stadt Freiburg und durch denLandesverband Freier Theater Baden- Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Baden-Württemberg.

NEWS! Bei Sonnenuntergang: Von einem Glück aus Sinken und Gefahr

Weitere Vorstellugen: 12./ 13./ 14. JUNI , je 21:30 Uhr

Theater-Saal E-WERK Freiburg

Tickets: BZ/  http://www.reservix.de

 

text2-02